Gottes Lob unter freiem Himmel

Viele Gäste strömten gestern mit Bus oder Auto, zu Fuß oder per Rad zum Bergfest auf dem Büchereck.

Pfarrer Mirko Diepen feierte mit einer großen Schar von Besuchern des Gottesdienst am Sonntag beim Bergfest des Schwarzwaldvereins auf dem Büchereck. Die Jagdhornbläser spielten zum Gottesdienst und zum anschließenden Frühschoppen.   

Der Waldgottesdienst unter (bewölktem) Himmel, der gemütliche Hock mit Musik und gutem Essen, die Spielmöglichkeiten für die Kinder – das Bergfest des Schwarzwaldvereins auf dem Büchereck war trotz des durchwachsenen Wetters wieder ein voller Erfolg.

 

Foto von Michaela Keller

Foto: Michaela Keller

Gutach. Das Bergfest des Schwarzwaldvereins auf dem Büchereck war gestern wieder ein beliebtes Ausflugsziel und oft auch ein unerwarteter Höhepunkt für die vielen Wanderer zwischen Farrenkopf und Wilhelmshöhe. Die Mühen der vielen Helfer wurden durch den guten Besuch belohnt.

Schon morgens zum Gottesdienst war der Parkplatz bis zum letzten Platz belegt, und der Fahrdienst der Feuerwehr musste in mehreren Fahrten die vielen Gäste auf den Berg kutschieren. Viele kamen aber auch zu Fuß oder mit dem Mountainbike zum Büchereck. Nach dem Glockengeläut vom Band dankte  Pfarrer Mirko Diepen in seiner Predigt inmitten der heimischen Bergwelt  dem Schöpfer für unsere großartige Natur. Die Jagdhornbläser umrahmten klangvoll den Gottesdienst und spielten auch hinterher zum anschließenden Fest auf, das vom Vorsitzenden Werner Blum eröffnet wurde.

»Schoobeflügel«

Neben den obligatorischen Steaks und Würsten sowie dem riesigen Kuchenangebot wurden auch die in Gutach bekannten »Schoobeflügel« – Fettgebackenes nach alter Tradition – angeboten. Viele Westwegwanderer nahmen dankbar das unerwartete Verpflegungsangebot an, und für die Kinder und Jugendlichen wurde nachmittags Geo-Coaching, eine digitale Form der guten alten Schnitzeljagd, veranstaltet. Höchstes Lob zollten die Besucher dem Gutacher Schwarzwaldverein für den super Service – schließlich müssen alle Gerätschaften, aber natürlich auch Strom und Wasser, auf den Berg gebracht werden. Aber wie bei den Gutachern so üblich halfen wieder alle mit, so dass alle Gäste rundum perfekt versorgt wurden.

Offenburger Tageblatt  Michaela Keller       27.08.2012