Durch den Großstadtdschungel von Straßburg

Am 16. September luden die beiden Wanderführer Mathias Paffendorf und Regis Hlawka zu einer kulturell angehauchten Stadtwanderung nach Straßburg ein. Rund 20 Teilnehmer folgten der Einladung und auf sie wartete ein interessanter Tag auf unbekannten Wegen durch den Großstadtdschungel.

Die Autos wurden auf deutscher Seite bei Kehl geparkt und mit der Straßenbahn ging es dann nach Frankreich. Größtenteils führte die Wanderung an Nebenflüssen der Ill entlang. Regis und Mathias erklärten unterwegs immer wieder Interessantes über Straßburg. So erfuhren die Teilnehmer von dem Weinkeller unterhalb des Krankenhauses oder von Verteidigungsmaßnahmen durch Überflutungen beim Stadtteil Petit France, nachdem die Kanonen ausgefallen waren. Außerdem wurde nicht das touristische Münster besichtigt, sondern die Kirche Saint-Pierre-de-Jeune, eine wunderschöne alte Kirche, bestückt mit einer Silbermannorgel, einer begehbaren Grabkammer und einem schönen Kreuzgang. Zur Mittagszeit wurde in einem gemütlichen Lokal an der Ill in Petit France Rast gemacht. Nachmittags führte der Weg weiter direkt an dem Bach entlang bis zur Universität, welche besichtigt werden konnte. Zum Abschluss ging es noch zum Europaparlament und von dort mit der Straßenbahn und über die Europabrücke zurück zu den Autos. Dort bedankten sich die Teilnehmer bei den beiden Wanderführern für den tollen und erlebnisreichen Tag.