Herbstwanderung bei der Linachtalsperre

Am Sonntag, den 22. Oktober 2017 luden die Wanderführer Margret Staiger und Werner Speck zu einer Herbstwanderung bei der Linachtalsperre bei Vöhrenbach ein. Mit dem Auto ging es zuerst nach Vöhrenbach zum Ausgangspunkt beim alten Kraftwerkshaus bei der Kohlbrücke. Von dort führte der Weg zuerst etwas bergan und dann fast eben Richtung Talsperre.

Der Weg war gesäumt von insgesamt 20 Infotafeln, die über das Kraftwerk, die Ökologie des Tales und die Sanierung der Staumauer informierten. Ein Teil des Wanderwegs verläuft an der riesigen oberirdischen Hangrohrleitung des Wasserkraftwerks entlang. Dieses Stahlrohr erstreckt sich mit einer Gesamtlänge von 1665 m vom Venturi- zum Schieberhaus. Bei der Linachtalsperre angekommen gab es eine kleine Rast, gespickt mit leckeren selbstgemachten Likören der Wanderführer.

Die Linachtalsperre hat eine Länge von 143 m und ist 25 m hoch. Das eindrucksvolle Bauwerk mit seinen 13 Bögen und zwölf Pfeilern wurde in den 90er Jahren von Grund auf saniert. Der weitere Wegverlauf führte nun um den idyllischen Stausee herum. Bei der Abschlusseinkehr im Gasthof Waldrast dankten die Teilnehmer den Wanderführern herzlich für diese schöne Herbstwanderung.