Nachbericht - Barfußwanderung vom 30.07.2017

Nach dem sehr großen Erfolg aus dem Vorjahr, ging das Experiment „Barfußlaufen“ in die 2. Runde.

Von Menzenschwand aus, startete  die Gruppe des Schwarzwaldvereins Gutach  am Sonntag, den 30.07.17 mit 27 Personen.Auch von einer erfahrenen Barfußgruppe aus dem Raum  Freiburg hatten sich drei Teilnehmer der Wanderung angeschlossen.Schon beim Start am Mösle-Parkplatz stand fast die ganze Gruppe mit bloßen Füßen und gespannter Vorfreude bereit, die Wege auch mal mit anderen Sinnen wahrzunehmen.

 

Die Unterschiede zwischen dem Wechsel von Grasnarben und Schotter, Waldboden und geteerter Straße war ein völlig neues Erlebnis.Bei manch einem  führten diese wechselnden Untergründe jedoch zu einigen Verstimmungen der Fußsohlen, sodass man dem Ruf der bequemeren Schuhe doch lieber folgte.So fiel es dann auch wieder einfache , dem  Pfad und der schönen Landschaft seine volle Aufmerksamkeit zu widmen.

 Vorbei an alten Schwarzwald-Höfen ging es über verschiedene Talhöhen und Gewanne.  Zeitweise wurde man durch das Läuten der Ziegenglocken begleitet und manchmal ging es nur wenige Meter entfernt an einer kleinen Herde vorbei.

Nach der ersten Herausforderung eines Schotterweges wurde dann erstmalig Pause an der Flößer´s Rast gemacht. Anschließend ging es über teilweise kühle und weiche Waldpfade  über einen Holzsteg über die  Menzenschwander Alb in das Klusenbachtal, was eine reine Wohltat für die nun schon leicht strapazierten Fußsohlen darstellte.

Unterwegs konnte unter anderem ein alten Köhler-Platz, die Menzenschwander Wasserfälle oder ein schönes Erlen-Wäldchen bestaunt werden. Vorbei  an Weiden und sprudelnden Bächlein  war wirklich für jeden  was dabei.

Wieder zurück am Ausgangspunkt, dem Mösler-Parkplatz, konnte man ein Phänomen feststellen. Normalerweise freut man sich am Ende einer tollen Tour endlich den Schuhen zu entkommen, um mit den Zehen zu wackeln. In diesem Fall jedoch freuten sich die 17 hartgesottenen Barfußläufer, die bis zum Schluss durchgehalten hatten, ihre Schuhe wieder anziehen zu können, um den brennenden  Füßen ein bisschen Schonung zu gewähren.

Der Abschluss dieser gelungenen Tour bildete eine Einkehr in den Landgasthof zur Lilie in Triberg.

In diesem Zusammenhang nochmals ganz herzlichen Dank an die Wanderführerin Katja Allgaier und Ihre Familie, die uns als Wandergruppe diese phänomenale Erfahrung möglich gemacht hat, barfüßig den Hochschwarzwald zu erkunden.