Nachbericht JHV am 11.03.2017

Wandern ist gesund
Neben Rückblick, Ausblick und Tätigkeitsberichten standen Ehrungen und die Beitragsanpassung im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Schwarzwaldvereines Gutach am Samstag in der Sonne.

Vorsitzender Werner Blum lobte im Jahresbericht seine Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit, und meinte, dass auch für ihn weniger Arbeit anfalle, da der Arbeitsbereich aufgeteilt wurde. Jeder Vorstand hat sein Aufgabengebiet.
Neun Mitglieder sind im vergangenen Geschäftsjahr verstorben, zum Jahresende betrug der Mitgliederstand 502, aktuell beträgt er 510 Mitglieder.
Mathias Paffendorf, Wanderwart des Gutacher Schwarzwaldvereins, berichtete von 27 Touren mit 951 Teilnehmern und insgesamt 361 km, und hob  dabei die Barfußwanderung von der jüngsten Wanderführerin Katja Allgaier hervor. Insgesamt gab es 10% mehr Teilnehmer, von Jahr zu Jahr ist eine Steigerung festzustellen. Die 12 Seniorenwanderungen wurden alle vom Seniorenvertreter Wolfgang Volz zusammengestellt, die 174 Teilnehmer legten 54 km zurück.
Der zweite Wanderwart Bettina Breithaupt bedankte sich bei den Wanderführern für das sehr abwechslungsreiche Wanderprogramm, denn es steckt sehr viel Zeit und Arbeit drin für die Vorbereitung und das Ablaufen. Arbeitseinsätze gab es ausser bei der Wegebetreuung und den Putzeden auch beim Neujahrshock, Büchereckfest, Weihnachtsmarkt und Kinderferienprogramm. 97 Helfer leisteten 2319 Arbeitsstunden, wobei nicht alles erfasst ist. Sie bedankte sich bei allen Helfern, besonders fleissige Helfer wurden mit einer Flasche Rotwein oder Fruchtsecco belohnt. 
Schriftführerin Jana Breithaupt berichtete von vier Vorstandssitzungen, große Themen waren die Gestaltung des "Tag des Wanderns", der jedes Jahr am 14. Mai stattfindet und der Gutacher Tälersteig, wie dieser auf Grund der Rezertifizierung attraktiver gemacht werden kann.
Wegewart Wolfgang Schwarz berichtet, dass er und sein Team, Hans Haas, Fredo Reinert und Ulf Daxkobler, auf den 98 km betreuten Wegen 90 Wegzeichen erneuert haben. Die Westwegverlegung auf Grund der Windkraftanlagen erforderte viel Zeit und Arbeit, und die "Ampelanlage" im Wald ist jetzt genehmigt, d.h. bei Eisfallgefahr der WKA ist die Warnlampe aktiv und der direkte Wanderweg gesperrt. Vorteil dieser Lösung ist, dass der direkte Wanderweg im Winter nicht halbjährig gesperrt ist. Wolfgang Schwarz hat sich zum Bestandsaufnehmer ausbilden lassen und ist somit ein "Auditor" für eine Vorprüfung von zu zertifizierenden Wanderwegen. 
Naturschutz- und Heimatpflegewart Gerhard Blum berichtet von der Putzede, welche am Tag der Kreisputzede stattfand und zusammen mit der Jugendfeuerwehr und dem Angelsportverein durchgeführt wurde. Bei einer Exkursion mit dem Bezirk Kinzigtal wurde auf dem Moosenmättle ein Grundstück des Schwarzwaldvereins besichtigt. Da Gutach Mitglied im Landschaftserhaltungsverband Ortenaukreis e.V. ist, besuchte er die Mitgliederversammlung des Landschaftsentwicklungsverbandes Mittlerer Schwarzwald e.V. (LEV).
Der Öffentlichkeitswart Jürgen Schlüter berichtet von den Vorteil einer Website, da hier zu den Wanderungen viele Fotos beigestellt werden, und wie arbeitsintensiv die Erstellung des Bilder-Jahresrückblick ist.
Die Kassiererin Ellen Blum verwies auf einen leichten Verlust im abgelaufenen Jahr. Die Erneuerung des Daches der Mosersteinhütte wurde teurer als geplant, zum Glück gab es Zuschüsse von der Gemeinde und vom Bezirk Kinzigtal. Auch die ungeplanten Ausgaben zur Reparatur der Dachrinne an der Büchereckhütte verschlechterten die Bilanz.  Die Kassenprüferinnen Gerlinde Weinberger und Tanja Welke bestätigten die gute Buchhaltung. Vorstand und Kassiererin wurden entlastet.
Das Grußwort kam nicht wie geplant vom Bürgermeister, sondern vom Bürgermeisterstellvertreter Peter Wälde. Er lobte die Arbeit des Schwarzwaldvereins. Gerade die  Wegenetzbetreuung sei ein sehr zeitintensives Tun, schließlich seien die Wege sehr weitläufig. 
Werner Hillmann trat dreimal auf: Als Vize-Präsident des Hauptvereins berichtete er vom Stand zum Thema "Schwarzwaldverein 2030", dass hier Regionalkonferenzen stattfanden, sich hier Kümmerer herauskristalisiert haben und nun in kleinerer Runden einen Lenkungsausschuss bilden. Als Vereinesprecher von Gutach lobt er die Arbeit des Schwarzwaldvereines Gutach, und als Bezirkswegewart lobt er die gute Zusammenarbeit mit dem Gutacher Wegewart Wolfgang Schwarz.
Da der Hauptverein die Beitragssätze erhöht, muss die Ortsgruppe mitziehen. In einer Abstimmung wurde die Erhöhung der Erhöhung einstimmig zugestimmt.


Das bronzerne Ehrenzeichen, die höchste Auszeichnung, die eine Ortsgruppe verleihen kann, wurde an Jürgen Allgaier überreicht.

Weitere Ehrungen

Besonders fleissige Wanderer werden mit dem Wanderehrenzeichen belohnt. Das erste Wanderehrenzeichen erhielten Jürgen und Angelika Wöhrle und Illona, Klaus und Tom Lehmann. Das dritte Christine Moser, Sonja Haberstroh und Christian Hodapp, das fünfte Mathias Paffendorf, das sechste Ellen Blum, das achte Erika Panduritsch und Jürgen Schlüter, das zehnte Hannelore Blum, das elfte Christa Volz, das 16. Hubert Kienzler, das 19. Werner Blum, das 25 Hermann Wöhrle und das 32. Wanderehrenzeichen Wolfgang Volz.

Es gab auch Ehrungen für langjährige Mitglieder. 25 Jahre dabei sind Andrea und Waldemar Blum, Walter-Volker Nickel und Kurt Moser. Für 40jährige Mitgliedschaft werden Siegfried Blum, Werner Blum (Hornberger Str.), Marianne Hengstler, Werner Hillmann und Walter Lauble geehrt. Und 50 Jahre dabei sind Arnold Brückmann, Bruno Krämer und Udo Murr. Allen Jubilaren wurde herzlich gratuliert und für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zum Verein gedankt.  

Foto
Von links: Waldemar und Andrea Blum, Walter Lauble, Udo Murr, Werner Hillmann, Werner Blum

Fotos und Bericht von Jürgen Schlüter