Nachbericht zur Rätikontour

Indian Summer in den Alpen
Die Alpentour ins Rätikon musste im August wegen Schlechtwetter abgesagt werden, nun versuchten Mathias und Marcel Paffendorf kurzfristig die Tour doch noch durchzuführen. Und so machten sich sechs Bergwanderer auf den Weg nach Latschau.

Mit der Golmer Bergbahn ging es bis zur mittleren Station, bevor die Tour zur Lindauer Hütte startete. Dann ging es weiter zu den drei Türmen, von denen der mittlere erwandert wurde. Von diesem Gipfel hat man einen phantastischen Ausblick, wenn das Wetter mitspielt. Dem war leider nicht so, und im Nebel erfolgte der Abstieg durch das Drusator zur Carschinahütte, wo übernachtet wurde. Somit wurden am ersten Tag 1600 Höhenmeter rauf und 900 Meter abwärts zurückgelegt. Am zweiten Tag wurde entgegen der Vorhersage das Wetter nicht besser, im Gegenteil sorgte eine sehr kalte Nacht für Schneefall. Somit wurde das Programm geändert und auf die beiden Gipfel Sulzfluh und Mittagsspitze verzichtet. Der Wanderführer Marcel Paffendorf kennt sich in der Gegend sehr gut aus und führte die Gruppe knapp unter der Wolkendecke zur Tilisunahütte, und weiter ging es auf schmalen Pfaden durch eine herbstlich gefärbte Landschaft und immer wieder Blicke durch die Wolkendecke ins Tal werfend hinab zum Ausgangspunkt. Am zweiten Tag wurden somit 400 Höhenmeter und 1600 Meter abwärts bewältigt.
Es war eine anstrengende Tour, und das Wetter hätte besser sein können, dennoch war es auf vielfache Weise eine beeindruckende Tour in einer sehr schönen Gegend in den Alpen.